Ab sofort geben wir die MwSt. Senkung selbstverständlich an Sie weiter!
  •  Kostenloser Versand ab 30€ Bestellwert in Deutschland
  •  14 Tage Widerrufsrecht
  •  Hotline 04141-3103
Koprophagie

Forbid: Hilft Ihrem Hund das Kotfressen abzugewöhnen

Koprophagie

Ihr Hund lässt Sie regelmäßig vor Ekel erschauern? Glücklicherweise gibt es jetzt auch in Deutschland Forbid - eine bewährte Nahrungsergänzung, die Hunden das Kotfressen verleidet.

Warum fressen Hunde Kot?

Was uns grün vor Ekel werden lässt, ist für unsere Hunde leider keineswegs "Pfui!". Hundemütter fressen den Kot Ihrer Welpen, um das Wurflager sauberzuhalten, zur Neugier von Junghunden gehört das Probieren von Kot mit dazu und Wölfe fressen den Kot Ihrer Jungtiere bis diese gelernt haben, sich zur Erledigung ihres Geschäfts weit genug vom Lager des Rudels zu entfernen. Verhaltensforscher Erik Zimen konnte sogar beobachten, dass die Hunde der Turkana in Kenia die Notdurft von Babys und Kleinkindern verputzten und so die Umgebung der  Hütten und Babypopos sauber hielten (Erik Zimen, Der Hund, Goldmann Verlag 2010). Zimen bezeichnete den Hund als "Windelersatz" der Turkana. 

Gelegentliches Kotfressen gehört also - ob uns das passt oder nicht - zum Normalverhalten des Hundes und ist kein Hinweis auf eine Störung. 

Weshalb jedoch entwickeln manche Hunde solch einen Heißhunger auf Kot?

Viele Hundebesitzer vermuten, dass ihr Hund Kot frisst, weil sein Futter ihm nicht alle Nährstoffe liefert, die er benötigt, beispielsweise vermuten sie einen Eiweißmangel oder einen Rohfasermangel. Das ist jedoch äußerst selten die Ursache und kommt eigentlich nur vor, wenn Ihr Hund absolute Hochleistungen absolviert (z.B. Hunderennen), Sie für Ihren Hund selbst die Mahlzeiten zubereiten und dabei wichtige Zutaten weglassen oder wenn er ein sehr minderwertiges, schlecht verdauliches Fertigfutter bekommt, was auch zu großen, breiigen Kothaufen führen würde. Trotzdem sollten Sie bei häufigem Kotfressen die Fütterung Ihres Hundes von einem Tierarzt überprüfen lassen.

Häufiger tritt Kotfressen im Zusammenhang mit Erkrankungen auf, die einen Nährstoffmangel hervorrufen, beispielsweise ein Wurmbefall oder eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse. Hunde mit einer Bauchspeicheldrüsenschwäche sind kaum noch in der Lage, Nährstoffe aus dem Futter aufzunehmen, leiden deshalb unter Heißhunger und scheiden große Mengen schlecht verdauten, stinkenden Kots aus.

Am häufigsten handelt es sich jedoch beim häufigen Kotfressen schlichtweg um eine Angewohnheit, die aus verschiedenen Gründen entstehen kann, z.B.: 

  • Bei Hunden, die im Zwinger gehalten werden, wenn Kot herumliegt und sie Langeweile haben bzw. über das Kotfressen Frustration abbauen.
  • Als aufmerksamkeitsheischendes Verhalten, wenn die Hunde gelernt haben, dass Frauchen oder Herrchen das Kotfressen lautstark kommentieren.

Letzteres ist wohl der am weitesten verbreitete Grund dafür, dass Hunde Kot fressen. Ohne es zu wollen, gewöhnen wir es ihnen selbst an, weil wir hochgehen wie ein HB-Männchen, schimpfen, schreien und einen Riesenaufriss veranstalten, wenn wir mitbekommen, wie unser Vierbeiner seinem ekligen Hobby fröhnt. Leider ist aber auch negative Aufmerksamkeit aus Sicht des Hundes unter Umständen noch besser, als ignoriert zu werden.

Bei manchen Hunden reicht es schon, wenn wir als pflichtbewusste Hundehalter mit gezückter Tüte neben ihnen stehen, wenn sie einen Haufen machen und diesen umgehend aufsammeln. Wenn wir dem Ganzen so viel Aufmerksamkeit schenken und uns bemühen, so schnell wie möglich in den Besitz des Kotes zu kommen, dann muss es sich dabei doch um eine wertvolle Ressource handeln ...? So machen wir die Angelegenheit für den Hund erst interessant und er wird sich unter Umständen bemühen, selbst den Kot zu verschlingen, bevor ein anderer seiner habhaft werden kann. 

Wie wirkt Forbid?

Wenn Sie die Nahrungsergänzung Forbid unter das Hundefutter mischen,  verändert es den Kot des Tieres so, dass Geruch und Geschmack für den Hund ausgesprochen unangenehm werden. Dadurch kann das Kotfressen verhindert und auch langfristig abgewöhnt werden.

Forbid eignet sich also besonders für Hunde, die ihren eigenen Kot fressen oder für Haushalte und Zwingerhaltungen mit mehreren Hunden, die gegenseitig den Kot fressen. 

Was Sie sonst noch tun können, um Ihrem Hund das Kotfressen abzugewöhnen

  • Bleiben Sie möglichst gelassen, wenn Ihr Hund Kot frisst und schenken Sie dem Ganzen wenig Aufmerksamkeit (auch wenn es schwer fällt). Ein Nein oder Pfui genügen völlig. Ihr Hund merkt ohnehin, wie Sie die Sache finden.
  • Schnappen Sie den Haufen nicht sofort unter dem Hundehintern weg, sondern verrichten Sie Ihre Hundehalterpflicht eher gelassen und desinteressiert.
  • Sorgen Sie für genügend Auslauf, Abwechslung und eine stabile Beziehung zwischen sich und Ihrem Hund, um Langeweile, Frust oder Unsicherheit vorzubeugen, die aufmerksamkeitsheischendes Verhalten fördern können. Unter Umständen kann eine Verhaltenstherapie helfen.
  • Junge Hunde können sich das Kotfressen von älteren Hunden abgucken, deshalb sollten Sie versuchen zu verhindern, dass es innerhalb Ihrer Hundemeute weitergegeben wird.
  • Halten Sie Zwinger möglichst sauber und sorgen Sie für Abwechslung und Auslauf.

Wenn Ihr Hund Kot frisst, sollten Sie ihn häufiger entwurmen. Am besten alle sechs Wochen.

Passende Artikel

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.