Ab sofort geben wir die MwSt. Senkung selbstverständlich an Sie weiter!
  •  Kostenloser Versand ab 30€ Bestellwert in Deutschland
  •  14 Tage Widerrufsrecht
  •  Hotline 04141-3103
Nierendiät

Royal Canin Renal: Jetzt noch mehr Auswahl für nierenkranke Katzen und Hunde

Royal Canin Renal Produktübersicht Jetzt noch mehr Auswahl bei Royal Canin Renal Katzenfutter und Hundefutter

Nierendiät

Eine hochwertige Nierendiät erhöht Lebenserwartung und Lebensqualität nierenkranker Katzen und Hunde deutlich. Doch was, wenn der Patient die für ihn wichtige Nahrung verweigert? Da Nierenpatienten sehr häufig schlecht fressen, hat Royal Canin jetzt neue Renal-Sorten entwickelt - für noch mehr Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten.

Weshalb ist eine Nierendiät bei chronischen Nierenerkrankungen so wichtig?

Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien sprechen für sich:

  • 30% aller Katzen über 12 Jahre sind nierenkrank.
    Die rechtzeitige Umstellung auf eine Nierendiät wie Royal Canin Renal kann die Überlebenszeit nierenkranker Katzen mehr als verdoppeln.
  • 15% aller Hunde über 10 Jahre sind nierenkrank.
    Bei Hunden ist die Überlebensrate bei Fütterung einer Nierendiät wie Royal Canin Renal dreimal höher.

Was ist neu bei Royal Canin Renal?

Alle Renal Diätnahrungen haben jetzt unterschiedliche aromatische Profile. Das bedeutet: Jedes Produkt riecht für Hund und Katze anders und bietet andere Eindrücke bei der Futteraufnahme. Da Nierenpatienten sehr häufig schlecht fressen oder die Nahrung verweigern, ist dies von enormem Vorteil, weil ...

  • Sie so die Möglichkeit haben, auszutesten, welche Nahrung die Vorliebe Ihres Tieres am ehesten trifft.
  • Sie bei einer plötzlichen Fressunlust - wie sie für Nierenpatienten im Krankheitsverlauf ganz typisch ist - auf eine Renal-Sorte mit einem anderen aromatischen Profil wechseln können.
  • Sie mehr Kombinationsmöglichkeiten für eine Mischfütterung haben, die besonders bei Hunden häufig zu einer besseren Futteraufnahme führt.

Seit Oktober 2014 bietet Royal Canin Renal:

  • Für Katzen: Bis zu 19 individuelle Kombinationsmöglichkeiten.
  • Für Hunde: Bis zu 15 individuelle Kombinationsmöglichkeiten.

Welche neuen Renal-Sorten gibt es?

Für Katzen:

  • Royal Canin Renal Select Trockenfutter mit innovativer Kissen-Krokette. Eine knusprige Hülle mit cremiger Füllung stimuliert den Appetit Ihrer Katze.

Für Hunde:

  • Royal Canin Renal Select Trockenfutter mit Appetit-anregendem Aroma und Kroketten, die sich besonders leicht in Wasser auflösen. Sie sind ideal für Hunde, die aufgrund schmerzhafter Zahnfleischentzündungen kein Trockenfutter kauen möchten oder für Hunde mit besonders hohem Flüssigkeitsbedarf.
  • Royal Canin Renal Special Trockenfutter und Dosenfutter. Beide bieten Ihrem Hund andere Geschmackserlebnisse als das gewohnte Renal. Dadurch sind sie zum Beispiel in Phasen mit vermindertem Appetit die ideale Alternative.
  • Royal Canin Renal Feuchtnahrung im Frischebeutel. Die leckeren Futterbrocken in Soße eignen sich besonders zum Mischen mit den verschiedenen Renal Trockenfutter-Sorten. Studien konnten zeigen, dass eine Mischfütterung von Feucht- und Trockenfutter bei Hunden die Futteraufnahme erhöht, selbst wenn diese nie zuvor Feuchtfutter gefressen hatten.

Was hat sich bei den gewohnten Renal-Sorten verändert?

Um Ihrem Tier möglichst viele verschiedene leckere Geschmackserlebnisse bieten zu können, wurden die Geschmacksprofile der bewährten Renal-Sorten weiter verfeinert. Die Rezeptur ist in ihren wesentlichen Merkmalen jedoch unverändert geblieben.

Neu ist ein besonderes Augenmerk auf die Stoffwechselbalance nierenkranker Hunde und Katzen: Da viele Nierenpatienten durch die Erkrankung eine Übersäuerung des Stoffwechsels entwickeln, ist die Renal-Rezeptur alkalisierend, um diesem Prozess entgegenzuwirken.

Neu ist auch, dass die Renal Katzenfutter Frischebeutel 85 g enthalten und nicht 100 g wie bisher. Bei den üblichen Futtermengen bedeutet dies, dass Sie weniger Restmengen im Kühlschrank aufbewahren oder entsorgen müssen.

Weshalb fressen nierenkranke Katzen und Hunde häufig so schlecht?

Dass Hunde und Katzen mit Nierenproblemen so häufig die Nahrungsaufnahme verweigern, kann im ersten Moment verwundern, da Nierendiäten in der Regel sehr fettreich und hochwertig sind, also eigentlich gut schmecken sollten.

Chronische Nierenerkrankungen beeinträchtigen jedoch den Appetit, weil die Patienten unter wiederkehrender Übelkeit leiden, die durch Ansammlung harnpflichtiger Stoffe im Blut ausgelöst wird. Auch schmerzhafte Zahnfleischentzündungen sind eine typische Folge dieser "Harnvergiftung". Allgemeine Abgeschlagenheit bis hin zur Teilnahmslosigkeit führt dazu, dass viele nierenkranke Katzen und Hunde - wenn überhaupt - nur kleine Futtermengen zu sich nehmen.

Bei Katzen kommt erschwerend hinzu, dass sie leicht eine "Futteraversion" entwickeln. Sie verbinden das Futter, welches sie zum Beispiel in der Tierklinik bekommen haben, mit dem Stress der stationären Behandlung oder auch ihr gewohntes Futter mit Phasen starker Übelkeit Zuhause. Ähnlich wie wir Menschen nach einer Lebensmittelvergiftung scheinen sie dann schon den Geruch dieses Futters als unangenehm zu empfinden. Nach einigen Wochen verschwindet diese Aversion zwar normalerweise, doch sollten Sie für die Zwischenzeit eine Nierendiät mit anderem Aroma parat haben, die Ihre Katze mag.

Bei einer guten Nierendiät kommt es also nicht nur auf einen niedrigen Phosphorgehalt und eine hochwertige Eiweißzusammensetzung an, sondern ganz besonders auf einen hervorragenden Geschmack und die richtige Textur.

Sie haben noch Fragen zur Fütterung bei chronischen Nierenerkrankungen? Dr. Hölter und sein Team helfen Ihnen gern.

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.