•  Kostenloser Versand ab 30€ Bestellwert in Deutschland
  •  14 Tage Widerrufsrecht
  •  Hotline 04141-3103
Chronischer Juckreiz

Hautpflege für Katzen und Hunde mit Allergien

Die richtige Hautpflege verhilft Hunden und Katzen mit Allergien zu mehr Wohlbefinden. Die richtige Hautpflege verhilft Hunden und Katzen mit Allergien zu mehr Wohlbefinden. © mdorottya - Fotolia.com

Chronischer Juckreiz

Juckende, trockene, entzündete Haut? Mit der richtigen Hautpflege können Sie Ihrem Tier zu mehr Wohlbefinden verhelfen.

Weshalb ist die Hautpflege bei Allergikern so wichtig?

Die Hautpflege dient bei Allergikern vor allem drei Dingen:

  1. Im Fell hängende Allergene sollen entfernt werden, damit sie gar nicht erst eine allergische Reaktion auslösen können; z.B. durch Baden.
  2. Die bei Allergikern beeinträchtigte Barrierefunktion der Haut soll gestärkt werden und so trockener Haut entgegengewirkt werden; durch Shampoos, Sprays oder Hautkuren. 
  3. Mit speziellen desinfizierenden Shampoos oder Sprays sollen begleitende Hautinfektionen mit Bakterien oder Hefen eingedämmt werden.

Mehr Tierarztwissen zu allergisch bedingten Hautproblemen finden Sie unter: Atopische Dermatitis - Allergische Hauterkrankungen bei Hund und Katze.

Wie lassen sich Allergene aus dem Fell entfernen?

Die einfachste Methode ist, Ihr Tier regelmäßig mit einem leicht feuchten Tuch abzuwischen; Hunde mit Pollenallergien am besten nach jedem Spaziergang.

Sehr effektiv ist auch, allergischen Hunden nach jedem Spaziergang die Pfoten mit kühlem Wasser abzuwaschen. Das entfernt ebenfalls Allergene und lindert Reizungen, vor allem wenn Sie etwas mildes Shampoo mit Feuchtigkeitsspendern wie Haferextrakt ins Wasser geben, (z.B. Virbac Allercalm).

Trocknen Sie die Pfoten bitte gut ab, da Feuchtigkeit zwischen den Zehen das Wachstum von Hefepilzen (Malassezien) begünstigt.

Leidet Ihr Hund bereits unter entzündeten Pfoten, hilft ein Pfotenschuh (auch "Bootie" genannt), sie während des Spaziergangs vor mechanischer Reizung und Allergenkontakt zu schützen (z.B. Pfotenschutz Hundeschuh). Reinigen Sie den Pfotenschuh bitte regelmäßig, da sich auch im feucht-warmen Milieu des Pfotenschuhs gern Hefen und Bakterien vermehren.

 

Am gründlichsten entfernen Sie Allergene natürlich, wenn Sie Ihr Tier regelmäßig mit milden mediznischen Shampoos Duschen oder Baden, sofern das möglich ist.

Was muss ich beachten, wenn ich mein Tier shampoonieren will?

Achten Sie beim Waschen auf:

  • eine rutschfeste Unterlage
  • eine Wassertemperatur, die sich für uns kühl anfühlt (körperwarmes Wasser kann Kreislaufprobleme auslösen). Im Sommer tut es auch der Gartenschlauch.
  • ein möglichst sanftes, ruhiges Vorgehen. Gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner mit viel Ruhe an die Prozedur, schließlich wollen Sie sie öfter durchführen und dabei nicht jedes Mal einen Ringkampf provozieren.

Verzichten Sie bitte darauf, das nasse Fell zu kämmen oder es trocken zu föhnen. Gründliches Abtrocknen reicht!

Am besten geeignet sind für Allergiker milde, hypoallergene Shampoos mit Feuchtigkeitsspendern. Sie sollten möglichst parfumfrei sein und auf jeden Fall dem pH-Wert der Hundehaut entsprechen, welcher höher liegt als der menschlicher Haut. Bei Problemen mit Schuppenbildung und Infektionen sind auch mild desinfizierende und die Schuppenbildung regulierende Shampoos sinnvoll, jedoch im Normalfall keine scharfen Schuppenlöser oder antibakteriellen Shampoos.

Für Allergiker empfehlenswert sind beispielsweise folgende Shampoos:

Zur einfachen milden Reinigung:

Bei trockener, juckender Haut:

  • Virbac Allermyl Shampoo (mit Ceramiden zur Unterstützung der Hautbarriere und Virbac Glycotechnologie)
  • Virbac Allercalm Shampoo (mit Feuchtigkeitsspendern wie z.B. kolloidalem Haferextrakt)
  • Almapharm DermaCalm Shampoo (mit Feuchtigkeitsspendern wie z.B. kolloidalem Haferextrakt, mild desinfizierend)

Bei trockener Haut und Schuppenbildung:

Bei Infektionen mit Bakterien oder Hefepilzen, bitte in Absprache mit Ihrem behandelnden Tierarzt:

 

 

Medizinische Shampoos benötigen eine gewisse Einwirkzeit, um ihre Wirkung entfalten zu können. Sie liegt je nach Präparat zwischen 3 und 10 Minuten und erst danach sollte das Fell gründlich ausgespült werden. Am besten überlegen Sie sich vorher, wie Sie Ihr Tier so lange ruhig halten können — zum Beispiel, indem Sie zwischendurch immer wieder einen Futterbrocken aus der Hand füttern ...

Mehr zur Haut und zum Shampoonieren von Hunden finden Sie auch unter: Darf man Hunde mit normalem Shampoo waschen?

Wie häufig soll ich mein Tier waschen?

Baden Sie Ihren Allergiker nach Bedarf und nicht stur nach Schema! Zu häufiges Baden kann die Haut austrocknen und Juckreiz verstärken, also das Gegenteil von dem bewirken, was wir eigentlich wollen. Am besten besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Tierarzt, wie oft Sie Ihr Tier shampoonieren sollten. In manchen Fällen kann das anfangs sogar täglich sein, später zweimal pro Woche oder nur noch alle ein bis zwei Wochen.

Sinnvoll ist häufiges Baden beispielsweise, wenn gerade die Pollen fliegen, gegen die Ihr Tier allergisch ist, oder wenn Sie feststellen, dass der Juckreiz nach längerer Badepause wieder zunimmt.

Falls Sie wahrnehmen, dass bei häufigem Baden der Juckreiz eher zunimmt als abnimmt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Tierarzt. Es kann sein, dass Sie zu häufig baden und die Haut zu trocken ist, oder dass ein anderer Juckreiz-verstärkender Faktor mit im Spiel ist.

Was bringen Sprays, Lotionen und Spot-ons zur Hautpflege bei Allergikern?

Lokal aufzutragende Sprays, Lotionen etc. sollen in der Regel der zur Trockenheit neigenden Allergikerhaut Feuchtigkeit spenden sowie gleichzeitig Reizungen lindern und die Regeneration der Haut fördern.

Mit manchen Feuchtigkeitssprays können Sie Ihr Tier einfach großflächig einsprühen, andere Präparate eignen sich eher zur Behandlung kleinerer gereizter bzw. entzündeter Hautstellen. 

Hautpflegeprodukte sollten bei Katzen möglichst nur an Stellen aufgetragen werden, wo sie nicht abgeleckt werden können (Kopf, Nacken).

Und dann gibt es noch die Spot ons mit essenziellen Ölen bzw. Fettsäuren und Ceramiden, die im Nackenbereich (bei großen Hunden entlang des Rückens) aufgetragen werden und die Hautbarriere sehr effektiv stärken. Ähnliche "Ampullen" kennen wir auch aus der Kosmetikbehandlung oder zur medizinischen Pflege bei Neurodermitis und Schuppenflechte. Sie können bei akuten Problemen alle paar Tage angewendet werden und später zur langfristigen Unterstützung der normalen Hautfunktion etwa einmal im Monat.

Hier eine Auswahl empfehlenswerter Pflegeprodukte für Allergiker:

Feuchtigkeitsspendende Hautsprays, Lotionen:

Sprays, Lotionen etc. zur lokalen Pflege bei Hautreizungen, z.B. oberflächlichen Hot Spots:

Spot ons zur Stärkung der Haut-Lipid-Schicht:

 

Wenn diese Präparate an ihre Grenzen stoßen, weil Ihr Tier an hartnäckigen Entzündungen oder Infektionen und wunder Haut leidet, fragen Sie Ihren Tierarzt, welche Möglichkeiten der lokalen Behandlung er Ihnen empfiehlt. Sinnvoll sind in der Regel milde desinfizierende Shampoos und Pflegeprodukte, z.B. mit Chlorhexidin, doch sollte ein Tierarzt überprüfen, ob deren Anwendung im speziellen Fall sinnvoll bzw. ausreichend ist.

Es gibt außerdem sehr gute verschreibungs- oder apothekenpflichtige Medikamente zur lokalen Hautpflege, zum Beispiel gut verträgliche kortisonhaltige Sprays oder Salben.

Zur Desinfektion und Ersten Hilfe bei wunder Haut können Sie z.B. anwenden:

Hautpflege von innen

Bei chronischen allergischen Hauterkrankungen benötigt der Organismus spezielle Nährstoffe, um die Regeneration von Haut und Fell zu fördern. Essenzielle Fettsäuren wirken zusätzlich entzündungshemmend und können sich deshalb positiv auf eine atopische Dermatitis auswirken.

Wenn Sie Ihrem Allergiker mit speziellen Nahrungszusätzen etwas Gutes tun möchten, müssen Sie allerdings bedenken, dass viele Allergiker auch unter Futterunverträglichkeiten leiden. Häufig ist deshalb eine tierärztlich verordnete Allergikerdiät die sinnvollste Lösung. Allergiefutter von Premium-Herstellern enthalten alles, was Ihr Tier für gesunde Haut und schönes Fell benötigt

Näheres zu Allergikerdiäten und Ernährungstipps zur Unterstützung von Haut und Fell finden Sie auch unter:

 

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.